Presseberichte

Fotograf: SHS Holstein International: Vlnr: Chefstewart F.P Bockholdt, Turnierleiter Harm Sievers, Neumünsters Stadtprädidentin Anna-Katharina Schättiger, Anne-Katharina Bartels und ihrer Holsteiner Stute Aida, Peter Plambeck und Dagmar Längert (Balios)

 

 

 

Applausometer entscheidet Balios Grand Champion in Neunmünster

 

Das Finale auf dem SHS International in den Holstenhallen Neumünster war der krönende Abschluss der 5-teiligen Springsport-Serie Balios-Hunter-Cup, ausgerichtet von der Futtermanufaktur J. August Plambeck in Brügge. In zwei Klassen starteten jeweils 14 Reiter um den großartigen Sonderpreis, je einen Sattel der Fa. Hemano von Erhard Marschke.

Besser konnte es für die glückliche Siegerin Anne-Katharina Bartels und ihrer Holsteiner Stute Aida vom Reitverein Südangeln e.V. nicht laufen. Zuerst gewann sie die 85er Prüfung als erste Starterin mit der Glanznote 8.5. Viel Freude machte sie Richter Detlef Peper, dem ehemaligen Landestrainer und Meteor-Preisträger. Er sagte: „Mit diesem Ritt sind alle Kriterien der Hunter-Reiterei erfüllt. Liebe Zuschauer, nehmen Sie diesen Ritt als Maßstab für die anderen Teilnehmer.“

Mit diesem großartigen Auftakt sicherte sich letztjährige Siegerin der 85er Klasse Anne Katharina Bartels zusammen mit Mia Scholz auf Nemo vom Probsteier RV e.V. (8.2) den Einzug ins Stechen um den Grandchampion. Die Richter Hans-Jürgen Lange, Werner Peters und Detlef Peper hatten es nicht leicht die harmonischen Ritte zu bewerten. Denn die Hunter-Reiterei zeichnet sich durch feinrittige Pferde und harmonischen Einklang zwischen Pferd und Reiter, sowie taktreine und flüssige Sprünge aus. Die Wege zwischen den Sprüngen sind weit und werden in Ruhe und mit Weitsicht absolviert.

In der 85er Klasse waren weiterhin platziert Linda Kahl mit Curiosa (8.1), die ebenfalls in der 95er Klasse den dritten Platz mit der 8.5 Note einnahm. Sandra Asmussen mit ihrer selbstgezogenen Holsteiner Stute Badenixe und Nina Kemker auf dem Holsteiner Lucio teilten sich mit einer 8.0 den 4. Platz.

In der 95er Klasse machte Stefanie Rauno auf ihrem Schimmel Kilhanning Mulligan Surf vom Elbdörfer u. Schenefelder RV e.V als letzte Starterin mit der Traumnote 8.8 das Rennen. Bis zu diesem grandiosen Sieg führte Lisa Krafft (8.5) auf ihrem Holsteiner Nektino vom RuFV Neuengörs und Umgebung e.V. Der 3. Platz ging an Linda Kahl mit Curiosa (8.3). Über die Platzierung an 4. Stelle freute sich der „Quotenmann“ Holger Sönnichsen auf All my Choice (8.2). Hier hätte es ein Familiendoppel geben können, denn Ehefrau Kerrin Sönnichsen war ebenfalls in der 95er für das Finale qualifiziert. Da mit einem Pferd in einer Prüfung nur einmal gestartet werden konnte, ließ Kerrin ihrem Mann den Vortritt. Den 5. Platz teilten sich Thea Struck mit Marie Lou und Kim-Christine Path mit Cassato F (beide 8.0).

Die vier besten beider Klassen traten in einem Stechen um den Titel des Balios-Hunter-Cup Grandchampion an. Dem Sieger stand ein riesiger Pokal mit einer wundervollen Siegerscherpe zu, gestiftet von den Veranstaltern des SHS International. Die Ritte wurden durch das Publikum mit einem Applausometer gewertet. Hier brachte Anne-Katharina Bartels mit 90 Dezibel die Halle zum Beben. Ihr Fanclub vom Reitverein Südangeln, samt 1. Vorsitzenden Matthias Hoffmann-Pinther, reiste zur Unterstützung an. Stolz verkündete Hoffmann-Pinther: „Wir hatten in diesem Jahr viel Freude, diesen gelungen Amateurreiter Cup bei uns in Süderbrarup auszurichten. Es bringt reiterlich ganz neue Aspekte in das Turniergeschehen und zieht auch neues Publikum an.“ Lisa Kraft bestätigte ihren Ritt mit 89 Dezibel knallhart verfolgt von Mia Scholz mit 88 Dezibel. Stefanie Rauno rundete das Stechen mit ihrem „Ersatzpferd“ ab. Die Hamburgerin gewann gleich die erste Qualifikation in Schönberg mit ihrer Stute Quite Pia, die sich vor einigen Wochen leider verletzte und für das Finale ausfiel. In Schenefeld zeigte ihr Wallach Kilhanning Mulligan Surf, dass er ein würdiger Ersatz für das Finale war, dass er mit dem Sieg und der Tagesbestnote 8.8 absolut bewies. Diese vier Championatsreiter erhalten neben der weißen Siegerdecken, Futterpreise aus dem Balios-Sortiment, zusätzlich spendet die Futtermanufaktur einen Springkurs beim Topausbilder Thies Luther in Wittmold.

Leider gab es gab bei den 28 Teilnehmern noch mehr Ausfälle zu beklagen. Eine Teilnehmerin musste wegen einer Hufprellung noch am Freitag ein anderes Pferd für das Finale wählen und eine weitere Reiterin startete mit einem jungen Ersatzpferd, da ihr qualifiziertes Pferd vor sieben Wochen verstarb. Umso erstaunlicher war es, dass alle Reiterinnen und Reiter, die im Alter von 22 bis über 60 Jahren waren, trotzdem diese Chance ergriffen und so hervorragende Leistungen zeigten. „Es ist der Traum eines jeden Reiters, hier in den „heiligen Holstenhallen“ zu reiten, doch kaum einem Amateur ist das möglich“. erklärte fast jeder der aufgeregten Teilnehmer. Begeistert von den fast ausnahmslos fehlerfreien Ritten waren die Veranstalter Harm Sievers und Christian Schlicht. „Wir freuen uns sehr, dass wir in diesem Jahr wieder das Balios-Hunter-Cup-Finale ausrichten durften. Im letzten Jahr waren wir ja noch erstaunt über die hohe Qualität der Ritte. In diesem Jahr haben alle Reiter bewiesen, dass der Turniersport jeglichen Alters möglich ist und unbedingt ermöglicht werden muss. Bei uns auf dem SHS International legen wir durch die vielfältigen Prüfungen großen wert auf den Nachwuchs. Die Hunter-Reiter zeigen, dass Turnier-Nachwuchs keine Altersfrage ist.“

Insgesamt gab es für die fünf Balios Hunter Cup Stationen über 630 Nennungen von denen sich für die 85 Klasse 15 Reiterinnen und für die 95er Klasse 17 Reiter und Reiterinnen qualifizierten. Seit acht Jahren ermöglicht die Futtermanufaktur unter der Leitung von Peter Plambeck, den Balios Hunter Cup in Schleswig-Holstein. Seit 2017 findet das Finale auf dem SHS International in den Holstenhallen in Neumünster statt.

 

(Neumünster) Beim Turnier SHS Holstein International in den Holstenhallen von Neumünster haben drei Reitsport-Serien im Land ihr Finale gefeiert. Der Holsteiner Masters Jugend Team Cup setzte am Sonntagabend den großen Schlusspunkt.

Darauf haben die Nachwuchsreiter in Schleswig-Holstein hingearbeitet: Auf den Etappen des Holsteiner Masters Jugend Team Cups in Neumünster – bei den VR Classics –, bei den Tasdorfer Turniertagen und beim Fehmarn Pferdefestival haben die Athleten für ihre Teams wertvolle Punkte gesammelt. Team Kuschel um Mannschaftsführer Achim Schulz lag nach den drei Stationen mit einem Zähler hauchdünn in Führung – beim großen Finale, das das Unternehmen Peer Span in den Holstenhallen von Neumünster präsentierte, bauten die vier Mannschaftsmitglieder diesen Vorsprung weiter aus und sprangen souverän zum Gesamtsieg. Natalia Stecher vom RTC Ditmarsia und ihr Holsteiner Bartholomaeus, Paola Poletto vom Hamburger Sportverein mit Gerdien Utopia, Pheline Ahlmann vom RuFV Hanerau-Hademarschen und ihr Holsteiner Hengst Dialo und Philine Widmayer vom Norddeutschen u- Flottbeker Reitverein mit Casquintero ließen sich in der Springprüfung der Klasse M* mit zwei Umläufen lediglich einen Abwurf zu Schulden kommen und führten damit das Abschluss-Ranking mit 36 Punkten an. Was für eine beeindruckende Leistung! Seit 2011 ist das Team Kuschel beim Holsteiner Masters Jugend Team Cup dabei – 2018 sicherte sich die Mannschaft zum ersten Mal den Gesamtsieg.

Das BiB-Team mit Mannschaftsführer Christian Schröder, das im vergangenen Jahr noch an der Spitzenposition stand, rangierte 2018 mit Flemming Ripke, Lena Magens, Ellen Krezl und Vivien Böge an zweiter Stelle vor Team Knutzen mit Jens Ritters und seinen Schützlingen Mattis Johannsen, Jan-Luca Schmidt, Janne Ritters und Lea Schnepel an Position drei.

Lina Preuss, Geschäftsführerin der Fördergemeinschaft Holsteiner Masters, zog ein positives Fazit unter den Verlauf der Serie und dem Finale in den Holstenhallen: „Man konnte deutlich sehen, dass sich die Reiter von der ersten Etappe in Neumünster über die zwei Stationen im Sommer in Tasdorf und auf Fehmarn positiv weiterentwickelt haben. Im Finale war die Qualität sehr hoch und wir haben tolle Leistungen gesehen.“

Laufende Infos sowie aktuelle Zwischenstände gibt es auch auf www.Jugend-Team-Cup.de und auf Facebook zu erfahren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.holsteiner-masters.de

Holstein International Großer Preis für die Niederlande


Das Programm am Samstag wurde von den internationalen Finalprüfungen dominiert und gleich zu Beginn des Tages errang in der Prüfung Last Chance (Kleine Tour CS I  1*  125 cm) Daniela Mühlenbeck
 auf Adwiga M in schnellen 50,32 Sekunden den Sieg.

Lediglich 15 von  60 Startern blieben in der von der Parcours Mannschaft um Ralf Stehr hervorragend gebautem Parcours fehlerfrei. 
Gleich im Anschluss an diese Prüfung wurde die  Stangen noch höher gelegt, denn in der Last Chance, mittlere und große Tour CS I 1* Punktespringen mit Joker wurden die Hindernisse auf 135 cm justiert. 

Für den gewissen Kitzel sorgte bei dieser Prüfung der möglichen Joker Einsatz: Hier  hieß es , wer nicht wagt, der nicht gewinnt. 
Bei der Wahl des Jokers Hindernisses kann der Reiter sein Ergebnis um 20 Punkte verbessern oder verschlechtern. 
Unter großem Jubel von den Zuschauerrängen, mit großem reiterlichem Können und mit Mut zum Joker konnte Paula de Boer (GER) mit 65 Punkte in 46,19 Sekunden überzeugen und errang unter 61 Startern den Sieg.

In der nächsten Prüfung wurde im wahrsten Sinn des Wortes den 'Jungs aufs Pferd geholfen.
'Jungs aufs Pferd 'ist eine Initiative aus einer Idee und unter der Leitung von Heike Petersen, die es sich seit 2006 sehr erfolgreich zur Aufgabe gemacht, die jungen männlichen Nachwuchsreiter zu fördern. 
In einer  Stil Springprüfung durften die jungen Reiter dann ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. 
Noch etwas schüchtern zu Beginn, dann aber ganz schnell jedoch gewöhnten sich die ambitionierten Nachwuchs-Reiter an das internationale Flair in den Holstenhallen.

Die beiden Richter Christian Schlicht und Hans Jürgen Lange vergaben Stilnoten und als besonderes Highlight kommentierte der international erfolgreiche Springreiter Takashi Haase Shibayama die einzelnen Ritte , gab den Jungen Reitern wertvolle Ratschläge mit auf den Weg. Mathies Rüder auf Chicago mit einer Stil Note von beachtliche 8,5 war der stolze Sieger dieser Prüfung gefolgt von Georg Friedrich Rixen auf Star power Lions mit 8,2.


Die 51 Teilnehmer für das  Medium Tour Finale, ausgestattet von STX Germany (Andreas und Richard Theurer) hatten sich in den Vortagen für diese Prüfung qualifiziert und es konnten sich 6 Reiter für das Stechen qualifizieren. 

Den Sieg ging nach  spannenden Stechen überraschend an Leonie Röpke (GER)  mit 0/ 42.98 Sekunden auf Crossing Jordan, dicht gefolgt von Jan Meves auf Cohinoor mit lediglich einem Zeitunterschied von 1,44 Sekunden !
 
Dann gaben die Nachwuchsreiter im Jungs aufs Pferd Fun Wettbewerb alles.
In dieser humorvollen Prüfung wurden von den zwölf zweier Teams ganz neue Qualitäten abverlangt. In einer Staffel, einerseits aus Pferd und Reiter bestehend, andererseits aus einem Läufer als Sackhüpfer, wurde zunächst ein Parcours über Sprünge bewältigt und dann von dem Hüpfer ein Slalom durch Stangen bewältigt.

Die Stadtpräsidentin von Neumünster
,
Frau Schättiger, hatte sichtlich Spaß an dem Enthusiasmus der jungen Reiter und feuerte die Teams nach Kräften an und überbrachte bei der Siegerehrung die Glückwünsche der Stadt Neumünster.

Mit  beeindruckenden Einsatz konnte das Team Silas Sierks als Reiter und Niklas Scholz als Läufer den Sieg mit sagenhaften 39,38 für sich entscheiden.

 

Im Anschluß begann die hochwertigste Prüfung des Turniers, der Große Preis mit 45 Startern im Preis des Förderpools. In diesem Jahr mit einem hochwertigen Starterfeld bestückt und vor ca. 1200 begeisternden Zuschauern wurde jede der 11 fehlerfreien Runden mit begeisterndem Applaus frenetisch gefeiert.

Das Stechen beim Großen Preis des Förderpools Holstein International mit 11 Teilnehmern war an Spannung nicht zu überbieten.  

Boris Kapp legte schnell und fehlerfrei  in 38,78 sec. vor und eröffnete einen wirklichen Springkrimi.

Jan Meves mit Dynastie ritt dann 38,21 fehlerfrei und führte fortan das Feld an.

Inga Czwalina mit ihrem Meisterschaftspferd (Silber DM 2018) Cezanne, heute begleitet vom NDR Fernsehteam, kam nicht ganz heran und rangierte sich nachher auf Rang 5 mit 40,19 sec.

Ebba Johansson vom Holsteiner Verbandsstall ritt eine sichere Null-Runde mit dem Hengst Quiran (Quirado/Corianno), die Platz 6 ergab.

Die Niedersachsen Hergen Forkert mit Corleone P und Steffen Engfer hatten beide einen Abwurf, wobei Engfer sogar die spätere Siegerzeit mit seiner Depardie unterbot (36,45 sec). Angefeuert von seiner Gattin Theresa, die sich am Vortag leider einen Mittelhandknochen gebrochen hatte und nicht teilnehmen konnte.

Eine stilistisch perfekte und blitzsaubere Nullrunde präsentierte ein weiteres Mal Natalia Stecher mit ihrem Fürst Reiner (Goldener Sattel 2018)  der mit Rang 4 und dem Beifall des fachkundigen Publikums belohnt wurde

Es siegte Bart van der Maat (NED/Stall Bengtsson) auf der erst 9 jährigen Queens of Lightness (DSP von Quintender x Ehrentanz)  mit 0 Punkten in 38,11 Sekunden und nur 1/10 Sekunden Vorsprung vor Jan Meves auf Dynastie, die zu Anfang des Stechens vorgelegt hatten. Auf der Tribüne wurde heftig mitgefiebert vom Züchter der erst 7 jährigen Dynastie D von Casall x C-Indoctro aus der Zucht der Familie Dehn aus Husum, der von Anfang an als Förderer des Turnieres mit an Bord ist.

Die Stute ist das Produkt aus 7 Generationen durchgängiger Zucht bei Dehns, gewann überragend ihren Stutentest und war zweitbestes 3 jähriges Pferd auf der Stutenschau damals in Elmshorn.

„Fiede „ Dehn erzählte sichtlich stolz auf der anschließenden Pressekonferenz den Werdegang seiner Stute und freute sich mit dem Reiter Jan Meves, der zugab, als vorderer Starter im Stechen nicht alles riskiert zu haben.

Der Sieger wiederum erzählte vom Vorgespräch mit seinem Chef Rolf-Göran Bengstsson vor dem Holstein International, das er langsam mal einem neuen Sattelschrank für den Turnierbetrieb brauche.

„Kein Problem, so Rolf, „ in Neumünster kannst du oder ich einem im Großen Preis gewinnen!“, der von Richard Theurer von STX Germany gestiftet wurde. Der Chef nahm es mit einem Schmunzeln, das Bart nun in der Siegerehrung ganz vorne stand – so what -  am Ende ging der Sattelschrank verdient zum Team Bengtsson und von der Maart.

 

Spannend wurde es für  die Junioren im nationalen Stilspringen, dem 5. Jugend Cup mit Stechen im Preis des Fohlenhofs Haßloch des Herrn Prof. Dr. Heike präsentiert wurde. Hier wurde aus den 16 Startern über die Stilnote der Zugang zum Stechen entschieden und man musste mindestens 7,5 erhalten haben, was letztendlich 5 Teilnehmern gelang.

Nach Fehler und Zeit gewann dann aus der aus unmittelbarer Nachbarschaft angereiste und für den  RuFV Husberg reitende Jasper Sievers fehlerfrei in 27.78 sec. Er war einziger männlicher Teilnehmer gegen vier junge Damen, ist Sohn des Turnierchefs Harm Sievers  und wurde begeistert über zwei Ehrenrunden unter dem Beifall  der Zuschauer im Oval der Holstenhalle gefeiert.

Für die Junioren besonders interessant waren die Kommentierung der Ritte im Umlauf vom internationalen Springreiter Dirk Ahlmann, eben noch im Großen Preis als zwölfter mit einem Zeitfehler platziert, der jetzt Tipps und Tricks mit auf den weiteren Weg gab.

Es wurde dunkel und damit Zeit für das Herzschlagfinale, der Entscheidung der Reiterbünde.

Für das Mannschaftsspringen der Reiterbünde wurde die Qualifikation im September auf dem Landesturnier in Segeberg ausgeritten  und die besten 7 durften in NMS erneut antreten.

Trotz der  späten Uhrzeit war das Publikum nicht zu bremsen und unterstützte  ihre jeweiligen Reiter mit viel Applaus.
 

An den Start gingen 7 Mannschaften und der Sieg ging an die von Andreas Nissen betreute Mannschaft des Reiterbundes Nordmark Schleswig Flensburg in der Besatzung Lena Schuch, Lisa Wiborg, Tanja Christiansen und Christiane Lübke Carstensen, vor Lübeck, Rendsburg Eckernförde, Plön, Ostholstein, Bad Segeberg und Steinburg.

 

 

Foto: Sieger im Großen Preis Holstein International 2018: 

Bart van der Maart /Queen of Lightness

 

PS: Eigener Live Stream, Live Ergebnisse, Zeiteinteilung und jede Menge Infos unter www.shs-holstein-international.de

 

 

Die Ladys dominieren Neumünster’s Holstein International

Der Tag mit ausschließlich internationalen Springen begann in der mittleren Tour CSI 1* ( 1,35 m),  ausgeschrieben als  2-Phasen Springprüfung mit  102 Startern und sah am Ende der Prüfung zwei Ladys in der Siegerehrung vorne stehen:

Chantal Rose aus Brandenburg
 (GER) gewann auf Charewa fehlerfrei in 24,49 sec vor Jennifer Pedersen (DEN) auf Bredvig Crista 0 / 25,19 sec. in der 1. Abteilung .

 

In Abt. 2  gewann Karina Leichle (DEN) mit 0 / 24,66 sec auf Champion vor Paula de Boer  (Pinneberg) mit Charlys Girl fehlerfrei in 5,58 sec.
Für die Siegerinnen erklangen dann die entsprechenden National Hymnen, bevor bei der nächsten Prüfung die Sprünge erhöht wurden, denn in der großen Tour ging es dann über ausgeschriebene 1,40 m .

78 Starter rangen um die zweite Qualifikation, präsentiert von der Hengstation Maas J. Hell,  für den Grand Prix vom Förderpool Holstein International am Samstag, und auch bei dieser Prüfung hatten die Damen wieder die Nase vorn .

Die Schwedin  Jenny Johansson siegt auf Fim Quo Vadis vor  Nele Kortsch für Deutschland auf Cumberland.mit lediglich 2,33 sec Zeitunterschied.

Aufregend war das anschließende Punktespringen mit Joker. Bei dieser kleinen Tour (1,25 m)  wurde den 108 Startern nicht nur reiterliches Können  abverlangt, sondern auch viel Mut zum Risiko.

Bei dieser Prüfung kann der Reiter unter zwei verschiedenen Schluss Hindernissen wählen. Einer der beiden ist der sogenannte Joker. Wird dieser fehlerfrei überwunden, wird das Ergebnis um 20 Punkte aufgewertet, bei Umwerfen werden aber die 20 Punkte abgezogen. Hier siegte  Anina Nordströhm aus Finnland mit ihrer Stute Quintera in der ersten Abteilung, Daniel Ostendorf für  Deutschland auf Quinara siegte in der zweiten Abteilung.

Für die beiden letzten Prüfungen , die Finale der Youngster Tour für sechsjährige und siebenjährige Pferde wurden die Hindernisse dann wieder auf 1,30 m beziehungsweise 1,35 m eingestellt. 

Aus den 42 Bewerbern konnte im Finale der Sechsjährigen der deutschen Philipp Schulze auf Newton Pepping den Sieg für sich entscheiden. Viele toll springende Pferde gingen in dem nur 6 jährigen Pferden vorbehaltenen 2 Phasenspringen, zu dem viele Züchter angereist waren. Besonders beobachtet wurde dabei auch Ebba Johannsson mit Million Dollar (Plot Blue-Vigo D'Arsouilles), einer der meist genutzten Verbandshengste Holsteins 2018, der das Ziel fehlerfrei erreichte.
Nach kurzer Pause und Parcours-Umbau gingen die siebenjährige Pferde auf die Reise.
Der Sieg hier ging nach spannenden Stechen an Thomas Brandt (Winsen /Aller) und Quintana, eine Holsteiner Tochter des Quality x Adeptus aus eigener Zucht und Aufzucht vor der Schwedin Ulrika Sanny auf Vanilla Z (Van Gogh x Guidam), die das Stechen der 12 Reiter eröffnete und lange führte.

Den Abschluss des Abends bildete dann eine Welcome Party für die Reiter aus 17 Nationen bei heißer Musik und kühlen Getränken.

 

PM 26.10.18

Foto: Ebba Johannsson mit Million Dollar (Plot Blue-Vigo D'Arsouilles), einer der meist genutztern Verbandshengste Holsteins 2018

 

PS: Eigener Live Stream, Live Ergebnisse, Zeiteinteilung und jede Menge Infos unter www.shs-holstein-international.de

 

Kai Rüder mit Christoph Wagner CWD

Fehmarn siegt in Neumünster - Goldene Schleife für Kai Rüder

 

Start der 3 CSI Touren in den Holstenhallen

 

Der Großkampftag wartete auf mit über 400 Starts, denn heute war der Einstieg für das Hauptfeld beim internationalen Reitturnier.

 

Nach der Youngster Tour, bei der die beiden „coolen“ Erstplatzierten  von der gestrigen Einstiegsprüfung,  Jan Meeves mit Captain Keep Cool (1.) und Jule Lüneburg auf Cool Kat (2.) die Plätze tauschten, begann die mittlere Tour CSI *.

 

114 Protagonisten stellten sich dem aus 12 Hindernissen bestehenden Kurs, den 52 Reiter/Pferd Paare fehlerfrei  beendeten.

 

Gewonnen wurde diese Prüfung durch zwei junge Damen aus der Nähe von Hamburg, da in 2 Abteilungen platziert wurde. Elisa Marlene von Hacht auf Perth (Vierlanden) und Alexandra Rambad mit Armenia B. (Rehagen Hamburg) lauschten gemeinsam entspannt der deutschen Nationalhymne zu ihren Ehren.

 

Über 1,40 m ging es dann in die Große Tour CSI * mit über 75 Bewerbern im Preis des Förderpools Holstein International, präsentiert von der Hengststation Maas J. Hell.

 

Es startete u.a. Rolf Göran Bengtsson, der heute vom NDR Fernsehteam begleitet wurde. Die Aufzeichnung seines Abreitens einschließlich Prüfungsritt und Nachbereitung wurde im Regionalfernsehen N 3 im Rahmen der Sportberichterstattung der nördlichen Bundesländer gezeigt, um einen Eindruck des internationalen pferdesportlichen Großevents  zu vermitteln.

 

Siegreich war Kai Rüder uneinholbar mit Priceless vor Nele Kortsch / Cumberland und Steffen Engfer auf Catja.

 

Dann wurde der Parcours abgebaut, denn jetzt kamen die Jungstars auf die Bühne. Nach dem obligatorischen Vet Check bei den beiden Tierärzten Dr. Michael Köhler  und Dr. Particia Bremer, dem sich alle teilnehmenden Pferde an den internationalen Prüfungen unterziehen müssen (Tierschutz und FEI Reglement), ging es zum Warm Up ins Oval der Holstenhalle.

 

Für diese Starter wurde so, da die meisten der 107 Starter Amateure sind und einer geregelten Arbeit nachgehen, der spätabendliche Einstieg ins Turnier ermöglicht und Pferd und Reiter sollten sich an die Atmosphäre in den historischen Hallen gewöhnen können. Ein Großteil des Teilnehmerfeldes aus 17 Nationen hatte hier seinen ersten internationalen Auftritt und genossen den  häufig gerechtfertigten Applaus des fachkundigen Publikums.

 

Dänisch und deutsch wurde in der Siegerehrung der Small Tour gefeiert mit den Siegen von Cecilie Kjaer auf Aagaardens Elina und Nicole Lacher auf Christofolini.

 

 

 

Foto: Kai Rüder mit Priceless –

es gratuliert für den Förderpool SHS HI Christoph Wagner von CWD 25.10.18

 

PS: Eigener Live Stream, Live Ergebnisse, Zeiteinteilung und jede Menge Infos unter www.shs-holstein-international.de

 

Die ersten Siege für deutsche Amazonen in Neumünster

 

Holstein International sieht am Mittwoch in der Einlaufprüfung des Holsteiner Masters Jugend Team Cup Lea Schnepel vom RV Concordia an der Miele mit Blüte Siegerin in schnellen 54.94 Sekunden.

Lediglich 8 Starter der insgesamt 31 Reiter blieben in den von der Parcoursmannschaft um Ralf Stehr über 380 m gebauten Parcours mit 11 Hindernissen fehlerfrei.

Knapp dahinter rangierten sich Laurens Wenzel auf Chalayan (Granderheide) und Anna Braunert mit Unity B (Fehmarnscher Ringreiterverein).

Zur Siegerehrung erschien Katja Kuschel von der Generalagentur Kuschel (R&V) und überbrachte persönlich die Glückwünsche und den Ehrenpreis des Förderpools Holstein International.

 

In dem zweiten Fehler/Zeitspringen wurde es dann international und auch ziemlich cool für die Zuschauerhier starteten zunächst die 74 jüngeren Pferde. 

Die Youngster Tour ist für 6-8 jährige Pferde offen und wird in den jeweiligen Finals am Wochenende nach Alter (6 jährige für sich alleine) getrennt durchgeführt.

Heute siegte als letzte Starterin Jule Lüneburg auf  Cool Cat in 54,80 Sekunden und schnappte damit kurz vor Toresschluss noch Jan Meves mit Captain Keep Cool in 55,58 Sekunden den Sieg vor der Nase weg.

Für die jungen Pferde noch etwas ungewohnt war das große neue Videodreieck unter dem Hallendach, das zur Nationalhymne das Livebild gemischt mit der wehenden Deutschlandfahne zeigte und damit den internationalen Charakter der Veranstaltung unterstrich.

 

Am Donnerstag reisen dann die letzten Teilnehmer an und beziehen ihr Quartier in den Holstenhallen. Freudig begrüßt wurde außerdem die gestern eingegangene Nennung von Rolf-Göran Bengtsson, dessen Nennung im schwedischen System hängengeblieben war.

 

Donnerstag geht es dann weiter mit 4 internationalen Touren. Das Team Holstein International zog ein positives Fazit: „ Boden super, Sonnenschein, guter Sport, gute Stimmung bei den Zweibeinern und hervorragende springende Vierbeiner

 

 

Foto: Jule Lüneburg mit Cool Cat / SHS Holstein International 24.10.18

 

PS: Eigener Live Stream, Live Ergebnisse, Zeiteinteilung und jede Menge Infos unter www.shs-holstein-international.de

Reservesieger von Casall/Contender - Foto Stefan Lafrentz (www.sportfotos-lafrentz.de)

Hengststation Maas J. Hell zu Besuch beim CSI Holstein International

 

Abwechslungsreiches Programm garantiert durch Sport in allen Facetten

 

Drei Vererber der Hengststation Maas J. Hell in Klein Offenseth rücken am Wochenende in Neumünsters Holstenhallen in den Blickpunkt.

Dann findet im Rahmen des Turniers Holstein International jeweils am Samstag und am Sonntag nach der mittäglichen Springprüfung eine Präsentation der Hengststation Maas J. Hell statt.

 

Uston, Central Park und Conditus werden die Reise nach Neumünster zum “Schaulaufen” antreten, da das Sportereignis CSI eine passende Bühne für die sportlich geprägten Hengste aus dem Hause Hell ist und so erneut die Philosophie der Station wiederspiegelt..

Das züchterische Erbe und die Tradition der Station Hell ist eng verbunden mit dem Erfolgssport und ist das Anliegen von Inhaber Herbert Ulonska.

Damit wurde die Station Hell eine der erfolgreichsten und bedeutendsten Sportmanufaktur  im Holsteiner Zuchtgebiet mit erstklassigen Hengste für die Pferdezucht und erstklassigemService für die Züchter.

Unvergessen die Mass J. Hell zugeordnete Einschätzung: “ Entweder sie haben es – oder sie haben es nicht !”

 

Und diese 3 Vererber haben es :

Der vier Jahre alte Uston von Uriko-Clarimo begeistert immer wieder mit Vermögen, schnellen Reflexen und dem modernen Typ.

Der fünf Jahre alte Central Park von Casall-Contender war Reservesieger seiner Körung und lieferte 2018 das absolute Spitzenergebnis der Sportprüfungen für gekörte Hengste.

Ein Prämienhengst und Sportler besonderer Güte ist der sechs Jahre alte Conditus von Casall-Contender, der sowohl mit seinem Springvermögen, als auch mit seiner Bewegungsqualität punktet.

Alle drei Hengste werden unter dem Sattel vorgestellt und ausführlich fachlich kommentiert.

 

Ausserdem wiederum heiß erwartet werden die Vorführungen  des bewährten Projektes „ Jungs aufs Pferd“, wie immer präsentiert von Horse Reitsport/Wentorf bei Hamburg.

Mehrfach ausgezeichnet wurde die Initiative, die sich die Förderung von Jungs im Reitsport Schleswig Holsteins und Hamburg verschrieben hat.

 

Dabei geht das Programm nicht nur um Reiten, Sport und Ausbildung, sondern auch z.B. um Jungs-Camping in abgelegenen geheimen „Orten“, Erkundigungen und Abendteuer.

Immer mit dem Gedanken, die meist fußballverückten „Bengels“ von den Pferde- oder Ponygeschehen zu begeistern und das Interesse daran stetig zu steigern.

 

Lehrgänge, Schaubilder und Wettkämpfe werden regelmäßig durchgeführt und beworben, aber immer mit einem kleinen Schmunzeln im Gesicht des Orgateams ob der gewaltig wachsenden Fangemeinde, die alles mit Spaß und Begeisterung wuppt.

 

Immer öfter muß der gestiegenen Nachfrage nach freien Plätzen für  Neueinsteiger etwas Geduld abverlangt werden, so groß ist die Nachfrage.

 

Die Veranstalter haben im sportlichen Bereich wieder ein Wechselbad zwischen dem Kampf und die Uhr in Fehler/Zeit Springen, Joker Prüfungen, Runden mit Stechen und stilistisch schönen Reiten geplant. Während es in den internationalen Touren, gesponsert vom Förderpool Holstein International, um Fehlerpunkte, Stecheinzug und Sekunden geht, wird in den Stilspringen der momentane Stand der Ausbildung eines jeden Reiters beobachtet, bewertet und fachlich kommentiert.

 

Im vom Fohlenhof Prof. Dr. Heike geförderten Stilspring Cup in der Höhe bis ca. 1,15 m der Kl. L dürfen sich ca. 30 Jugendliche den Kommentar vom Profireiter und Ausbilder  Dirk Ahlmann zu Herzen nehmen und anhören. Besonders interessant findet das bei freiem Eintritt eingeladene Publikum in der Holstenhalle immer wieder die Abwägung zwischen Jury Urteil, der Einordnung des Kommentators und der eigenen Einschätzung des gerade gesehenen Rittes.

 

Derselbe Ablauf, nur mit meist etwas erfahreneren Teilnehmern im Sattel ist das Finale des Balios Hunter Cups 2018 in den Parcourshöhen 0,85m  und 0,95 m, gefördert durch die Futtermanfaktur Plambeck in Brügge. In diesen beiden Finals, die über mehrere Qualifikationen im Lande ausgetragen wurden,  wird jeweils ein Sattel von Hemano ausgeritten und eine gemeinsame Note für Pferd und Reiter gefunden – praktisch einen Mischung aus Springpferdeprüfung und Stilspringen.

Es gibt dieses Jahr sogar erstmalig einen Balios Grand Champion, der aus den Wertnoten Besten 4 Reitern sozusagen ausgestochen wird – eine spannende Neuerung, auf die sich die Hunter schon richtig freuen.

Als Kommentator konnte der langjährige Landestrainer Springen Detlef Peper gewonnen werde, der nicht nur auf eine lange erfolgreiche Ausbildungstätigkeit im Lande zurück blicken kann, sondern auch gekonnt positives, negatives und auch verbesserungswürdiges Reiten in freundliche Worte fassen kann.

 

Und dieses Vokabular darf Detlef Peper auch bei den Finalisten des LVM Cups Springen anbringen, die in diesem Jahr zum ersten Mal den Weg nach Neumünster antreten. Über etliche Stationen im Lande qualifizierten sich die ca. 30 besten Nachwuchsreiter auf L-Niveau, um in Neumünster den wie immer in der grünen LVM Siegerdecke gewandeten Jahressieger auszureiten.  Zunächst geht es im Umlauf um die Stilnote, bevor sich im Stechen „Speed and Handiness“ bei fehlerfreier Runde auszahlt.

 

Ebenfalls erstmals dabei sind die Dressurbesten des LVM Cups 2018, die sich in der Aufgabe L8 dem wohlmeinenden Urteil von Wolfgang Schierloh ( Horse and Classics/ Schenefeld), selbst international S-Dressur erfolgreicher Reiter, Ausbilder, Richter und Veranstalter und Christoph Hess, dem „Kommentarbotschafter“ aus Warendorf, der nicht nur „Besser Reiten“ lehrt, internationale Prüfungen richtet und auf dem Ausbildungssektor so ziemlich alles „macht“ und durchgeführt hat, was in den letzten Jahrzehnten die Scene beschäftigte.

 

Abgerundet wird das Programm durch zwei absolut sehenswerte Mannschaftsspringen:

Dem Herzschlagfinale der besten Reiterbundsmannschaften direkt vom Landesturnier in Bad Segeberg mit dem Sieger des Reiterbundes Nordmark Schleswig Flensburg vor Ostholstein und Lübeck  und dem Finale des Holsteiner Masters Jugend Team Cups 2018.

Beide Prüfungen durch geführt im Nationenpreismodus, der bekanntermaßen Disziplin, Taktik, Mannschaftsdenken, Horsemanship  und Teamspirit als Grundlage des gemeinsamen Erfolges voraussetzt.

 

Wenn Sie Lust auf einen kostenlosen Besuch der Holstenhallen bei abwechslungsreichen, sportlichen Programm, garniert mit einigen Portionen Schau und Ästhetik, eingebettet in eine riesige Fachausstellung rund um den Pferdesport mit kulinarischen Leckereien, Welcome Abend und riesige Riders Party am Samstag– wir laden Sie herzlichst dazu ein.

 

Ihr Team vom CSI * SHS Holstein International

 

PS: Eigener Live Stream, Live Ergebnisse, Zeiteinteilung und jede Menge Infos unter www.shs-holstein-international.de

 

pm 4 , 22.10.18 schli

Foto Stefan Lafrentz: Derbysieger 2017 Pato Muente auf der Holsteiner Stute Zera (Cero-Calato-Landadel/Harm Thormählen (Kollmar)
Rekord Starterfeld beim CSI* Holstein International mit 17 Nationen

Derbysieger 2017 Pato Muente hat genannt

Schon bevor die ersten Ehrenrunden am nächsten Mittwoch, den 24. Oktober 2018 in den Holstenhallen Neumünster beim internationalen Reitturnier geritten werden, steht der erste Sieger schon fest: Der Springsport.

Springsport steht von Anfang an im internationalen Mittelpunkt der Veranstaltung und so bringen viele Gäste mehrere Pferde mit, um in den unterschiedlichen Touren je nach Leistungsstand oder Alter der Pferde sortiert, ihre Runden zu drehen.

Fünf Tage lang wird von Morgens bis Abends in dem bewährten Mix aus internationalen und nationalen Prüfungen um Schleifen, Pokale, Preisgeld und viele andere Ehrenpreise gesprungen und sogar erstmals im LVM Cup Finale nationale Dressur geritten.

Es werden Reiter aus China, Dänemark, Finnland, Deutschland, Groß Britannien, Italien, Japan, Niederlande, Norwegen, Slowenien, Schweden, Schweiz, USA, Kolumbien, Spanien, Saudi Arabien und Frankreich erwartet.

 

Ihre Nennung abgegeben haben unter anderem der WM Teilnehmer 2018 in Tyron Vielseitigkeit, Kai Rüder von der Insel Fehmarn, die Siegerin im Großen Preis von Aachen und WM Mannschaftssiegerin Janne Frederike Meyer-Zimmermann, die Vorjahressiegerin im Großen Preis Holstein International Jennifer Pedersen DEN und die Sieger im GP 2017 Jörg Naeve und von 2014 Hergen Forkert.

Dazu gesellen sich die Gewinnerin des Weltcupspringens in Dubai im Januar dieses Jahres und amtierende Landesmeisterin SH Miriam Schneider und die amtierende Deutsche Vizemeisterin im Springreiten Inga Czwalina.

Die meisten Startplätze der insgesamt 14 teilnehmenden Nationen gehen naturgemäß an deutsche und dänische Teilnehmer, aber ganz besonders freuen sich die Veranstalter über die Nennung des Derby Siegers 2017 Pato Muente (SLO),  der nach dem Verkauf seines Derby Pferdes nun weitere, junge Pferde in den Sport hineinbringen will.

 

„Unser internationales Turnier wird von den Reitern oft als sogenanntes Arbeitsturnier bezeichnet.

Viele Startmöglichkeiten, auch für die jüngeren oder Pferde aus der zweiten Reihe, die so Erfahrungen sammeln, um später die richtig schweren und großen Entscheidungen anzugehen“, so die Veranstalter. „Wir können im Preisgeld nicht mit den Großen CSIs mithalten und sehen uns eher als bodenständigen Einstieg in die Oberliga im historischen Ambiente.

Trotzdem muss natürlich alles stimmen, um unserer Veranstaltung das Überleben zu sichern.

Dazu gehört eine langfristige Bindung der Sponsoren an uns, die Resonanz und Akzeptanz bei Zuschauern, Pflegern, Reitern und Züchtern zu stabilisieren und jedes Jahr insgesamt ein bisschen besser werden!“

 

Der Fortbestand von Holstein International wird unter anderem durch den stetig wachsenden Förderpool Holstein International gesichert, in dem sich die vielen Unterstützer des ehrenamtlich organisierten Events zusammen geschlossen haben.

In diesem Förderpool können Privatpersonen oder Firmen ihren Beitrag leisten, um die wirtschaftliche Stabilität zu gewährleisten.

 

„Jeder, der einmal ein Turnier auf die Beine gestellt hat, weiß wieviel eigentlich dafür nötig ist.

Bei unserer Veranstaltung ist der Kostenrahmen nun noch einmal etwas höher und muss Jahr für Jahr erneut gesichert werden.  Trotzdem verzichten wir immer noch auf den Eintritt und wollen damit neue Menschen für den Reitsport begeistern, der ja am Ende der einzige Sport von zwei Individuen ist, die nur zusammen im partnerschaftlichen Miteinander das Ziel erreichen.“, so der Turnierleiter Harm Sievers.

 

Wer Teilnehmer eines internationalen Springens sein wollte, der konnte sich über die für jedermann offene Liste bei der FN in Warendorf eintragen lassen.

Schwieriger war es für die Finalisten der nationalen Finalprüfungen, dem LVM Cup, dem Balios Hunter Cup, dem Holsteiner Masters Jugend Team Cup und dem Herzschlag Finale der Reiterbünde.

Hier konnte man nur über die Teilnahme an den Qualifikationen die Chance bekommen an den herbstlichen Entscheidungen teilzunehmen.

Inzwischen sind fast alle Listen geschlossen und die Teilnehmer im Internet veröffentlicht.

In den Holstenhallen wurden die Böden perfekt renoviert und die vielen technischen Voraussetzungen getroffen, um z.B. über das neue Video Dreieck in der großen Halle, dem eigenen Livestream inkl. Liveticker und etlichen TV Geräten beste Technik für die Veranstaltung 2018 zu installieren.

 

Alle Infos im Netz unter www.shs-holstein-international.de

 

PM3 schli, Foto Stefan Lafrentz: Derbysieger 2017 Pato Muente auf der Holsteiner Stute Zera (Cero-Calato-Landadel/Harm Thormählen (Kollmar)

Pressemitteilung 2  im September 2018:

 

Christoph Hess kommentiert LVM Cup beim CSI  HOLSTEIN INTERNATIONAL

 

An diesem Wochenende laufen die letzten Qualifikationen beim Landesturnier in Bad Segeberg für die Finalprüfungen beim CSI * HOLSTEIN INTERNATIONAL vom 24. bis 28. Oktober in Neumünster.

Auf dem  Landesturnierplatz kämpfen  die besten Mannschaften der Reiterbünde um eine Startberechtigung  für Neumünster und auch die Junioren werden ein letztes Mal gesichtet für die Einladung zum  5. Jugend Cup Stilspringen vom Gestüt Fohlenhof in Haßloch, Herrn Prof. Dr. Bernd Hecke.

Den Veranstaltern ist es dieses Jahr gelungen, hochwertige Kommentatoren zu verpflichten.

So wird der LVM Dressur Cup am Sonntag morgen kommentiert von niemand geringeren als Christoph Hess ( FN Ausbildungsbotschafter, PM Seminare, intern. Richter und FN Ausbilder),  der schon etliche Veranstaltungen mit charmanten Sachverstand , langjähriger Erfahrung  und potenziertem Wissen unterstützt hat  und so den LVM Cup Finalisten noch einige Tipps mit geben möchte.

Im LVM Cup Finale Springen konnte der langjährige Landestrainer Detlef Peper, der in seiner Amtszeit Holsteiner Reiter maßgeblich  zu zahlreichen Erfolgen auf Championaten  geführt hat, als Kommentator verpflichtet werden. Kommentieren ist so etwas wie eine zweite  Leidenschaft nebem dem Vielseitigkeitssport, die Detlef Peper  nicht zuletzt jahrelang bei den Stützpunktturnieren mit Fachwissen Fehler auf den Punkt genau analisierte und abstellen half.

Der LVM Cup ist seit 2006 eine anspruchsvolle Serie für Junioren bis einschließlich 18 Jahre der Lk 4 und 5 und wurde über 8 Etappen  mit verschiedenen Qualifikationsturnieren entschieden. 

Für das Finale, in diesem Jahr erstmals in Neumünster durchgeführt ,  qualifizieren sich die jeweils 4 Besten aus dem Stilspringen der Kl. L und die jeweils 2 besten Dressurreiter aus der L-Dressur auf Trense.

In die Reihe fachlich hochwertiger Kommentatoren konnte dann noch mit dem internationalen erfolgreichen Ausbilder und Springreiter Dirk Ahlmann ein weiterer Top-Man engagiert werden, dessen Kommentierung schon im letzten Jahr beim Jugend Cup Stilspringen vom Gestüt Fohlenhof  begeisterte und mehrfache positive Resonanz im kostenlosen Live Stream auf unserer Seite und bei Facebook auslöste.

In diesem, von Herrn Prof. Dr. Bernd Hecke initiierten Cup reiten vorgesichtete Junioren zunächst einen Umlauf mit Stilwertung, bevor es im Anschluss für das zu platzierende Viertel der Teilnehmer in das Stechen nach Strafpunkten und Zeit geht.

 Herrn Prof. Dr. Bernd Hecke ist es ein besonderes Anliegen, auf diesem Weg nun schon zum 5. Male Junioren auf einer internationalen Plattform zu fördern, um ihnen den weiteren Weg in den Spitzensport zu ebnen.

Diese drei Kommentatoren werden jeweils nach den Ritten der Finalisten ein kurzes Statement abgeben und neben der richterlichen Benotung ein zusätzliches Feedback den Reitern und Zuschauern mit auf den Weg geben.

Auch die Finalisten des Balios Hunter Cups sind über ein Qualifikationssystem vom Seriensponsor,  der Futtermanufaktur der Firma August Plambeck GmbH in Brügge,  vorgesichtet und in diesem Jahr nun schon zum zweiten Male dabei.

Es wird in zwei unterschiedlichen Klassen  für Reiter  ab 22 Jahre  (ohne M-Platzierung)  geritten, nämlich der 85er (Lk 5 und 6) und der 95er (Lk6, 5 und 4) Klasse, die wiederum die Hindernishöhen wiederspiegeln.

Hunterprüfungen erfreuen sich immer mehr Beleibtheit und sind das perfekte Angebot für Wiedereinsteiger und andere Springsportfans, die sich nicht mit höherklassigen Profis und Jugendlichen auf den Springplätzen messen wollen, sondern sich in zwangloser, entspannter Atmosphäre über entsprechende Parcours den Richtern in Stilwettbewerben präsentieren, die in der Notenfindung sowohl Sitz und Einwirkung des Reiters als auch Rittigkeit und Springmanier des Pferdes zusammenfassen dürfen.

Aufgewertet wird der Balios Hunter Cup 2018 dadurch, das der "Grand-Champion" in einem Stechen der jeweils besten 4 Reiter aus dem Umlauf ermittelt wird und die Sieger sowohl einen Sattel von der Fa. "HEMANO – for a perfekt fit!" und einen Springlehrgang bei dem bekannten Ausbilder Thies Luther erhalten.

Nachdem die erste Runde des Holsteiner Masters Jugend Team Cup bei den VR Classics im Februar begann, schließt sich nun der Kreis wiederum in Neumünster mit dem Finale bei Holstein International.

Der Partner- und Förderkreis der Holsteiner Masters, der sich aus über 50 Personen und Unternehmen zusammensetzt, hat mit seinen vier Säulen Sport, Zucht, Jugend und Engagement im Norden seit mehr als einem Jahrzehnt Akzente gesetzt und entwickelt Pferdesport und Pferdezucht weiter.

Auch in diesem Jahr fiebern die Fans des Jugend Teams mit ihren Favoriten mit.

Der Modus, angelehnt an den Nationenpreisablauf, macht aus 6 Einzelreitern ein Team in einheitlicher Kleidung mit einem festen, renommierten Teamtrainer und einem Teamsponsor, die über verschiedene, ausgewählte Turniere zusammenwachsen und im Finale Preisgelder ausreiten.

Horsmanship, Teamgeist, Zusammenhalt und Respekt sind wesentliche Bestandteile der Philosophie, die hinter diesem seit über 10 Jahren bewährten und von Henning Sagau uneigennützig ins Leben gerufene Teams Cups steht. Zu Anfang nicht von allen Ernst genommen, ist der Team Cup heute eine kleine, aber feine Kaderschmiede der nördlichen Verbände.

Der Umlauf in den Holstenhallen geht für die 4 besten Teams in einem zweiten Umlauf, bevor der Jahressieger feststeht. Somit wird allen Besuchern ein umfangreiches, interessantes Paket angeboten, die sich bei wiederum freiem Eintritt  in den Holstenhallen zum CSI Holstein International  treffen werden .

Erwartet werden die Gäste von  einer erneut vergrößerten Ausstellung mit exklusiven Catering und vielen, vielen Neuheiten und Angeboten des hochwertigen Reitsportbedarfs.

Auch das Kinderland wird wieder mit von der Partie sein mit Kinder Parcours, Hüpfburg und weiteren Beschäftigungen für die Kids, so dass auch die Eltern ein rundherum abwechslungsreiches Turnierwochenende genießen können.

Die Planungen laufen auf Hochtouren. Eine vorläufige Zeiteinteilung ist schon im Internet veröffentlicht und geplant geht es am Mittwoch Mittag los mit dem Warm Up ohne Sprünge in dem traditionsreichen  Oval der Reitarena, damit sich die Reiter und Pferde an die Atmosphäre, den Top Boden und die bunte Bande  gewöhnen können.

Anschließend starten die ersten Springprüfungen für den Holsteiner Masters Team Cup und die erste Prüfung der internationalen Youngster Tour.

Von Donnerstag bis Sonntag entscheiden sich dann die Touren der internationalen Youngster Prüfungen, deren Finals getrennt nach Alter durchgeführt werden, und die weiteren Touren des mit insgesamt 30.000 € dotierten Internationalen Wettbewerben.

Nutzen Sie die Gelegenheit zu einem  kostenlosen Besuch und nehmen Sie viele tolle Eindrücke mit nach Hause, sowohl von den Finalprüfungen im Balios Hunter Cup, dem LVM Cup Dressur und Springen, den Holsteiner Masters Jugend Team Cup, dem Finale der Reiterbundmannschaften  und den vielen anspruchsvollen internationalen Springprüfungen.

 

PM 2 schli/HI

Zuschauer beim Großen Preis 2017

Pressemitteilung  1 Juli 2018:

6. Auflage vom herbstlichen CSI * Neumünster:Holstein international 
Vom 24. bis 28. Oktober 2018 geht der bewährte Mix aus nationalen Finalprüfungen  und internationalem Spitzensport in den Holstenhallen erneut an den Start.

Auch in diesem Jahr wird etwas draufgesattelt: Das  Finale des LVM Cup
Seit 2006 gibt es den LVM Cup in Springen und Dressur in Schleswig-Holstein. Und seit nun mehr 13 Jahren werden die Junioren in Parcours und Viereck ins rechte Licht gesetzt. Die besondere Serie, die maßgeblich von dem Landwirtschaftlichen Versicherungsverein Münster (LVM) unterstützt wird, umfasste 2018 insgesamt acht Stationen :

Schönberg, Antrug, Fehmarn, Marne,  Heide, Ahrensburg, Gleisdorf und Kosel.

Die Junioren des Jahrgangs 2000 und jünger aus den Leistungsklassen 4 und 5 haben bei den acht Etappen die Möglichkeit, ihr Können im Spring- und Dressursattel unter Beweis zu stellen. Für das große Finale empfehlen sich pro Station die vier notenbesten Kandidaten im Springen und die an Stelle eins und zwei platzierten Dressurathleten. 

Geritten wird im Parcours eine Stilspringprüfung Klasse L und im Viereck eine Dressurprüfung Klasse L auf Trense.

2017 haben über 550 junge Reiter in der Grünen Saison an den Qualifikationen teilgenommen. 

Für 32 Springathleten und 16 Dressuraspiranten geht es im Oktober beim CSI Holstein International vor großer Kulisse in den Holstenhallen von Neumünster um die große Ehre, Gesamtsieger im LVM Cup Springen und Dressur zu werden.

Bewährtes bleibt, so dass die Reiter der internationalen großen Prüfungen bereits am Samstagabend die Heimreise antreten können und sich so am Sonntag ihrer Familie oder ihrem Betrieb zu Hause widmen können.
Der Sonntag steht diesmal ganz im Zeichen der Jugend mit dem Finale des LVM Cup, als auch mit dem Finale des Holsteiner Master Jugend Teamcups, der ja als Teamwettbewerb im Nationenpreismodus durchgeführt wird.

8 Teams in gestyltem, einheitlichem Outfit treten mit Profitrainern an in einem Wettbewerb, der Horsemanship und Mannschaftsgedanken fördert.

Im eigentlichen Einzelsport „Reiten“ soll der Team Cup den Teamgedanken, Kameradschaft und Rücksichtnahme unter den Jugendlichen wecken und fördern. Der Jugend Team Cup richtet sich an Jugendliche, die noch nicht in einen Kader nominiert sind, jedoch engagiert sind und weiter kommen wollen. 

Diesen Jugendlichen soll die Möglichkeit gegeben werden, in Springen der Klasse M* und  M** auf interessanten Plätzen, Hallen und Turnieren zu starten und Erfahrungen zu sammeln.
Alle anfallenden Kosten werden von den Team Gebern aufgefangen, so dass sich der Nachwuchs voll auf das Training und den Wettbewerb konzentrieren kann. 

So sind aus den vergangenen 11 Jahren etliche Talente aus dem Team Cup in die Kader der Landesverbände aufgerückt.
Auch noch sehr jung sind die Nachwuchsreiter beim 6. Jugend Cup präsentiert von Prof. Dr. Bernd Heike vom Gestüt Fohlenhof in Hassloh.

Hier stellen sich die Youngster im Sattel der Benotung der Jury und dem Kommentar eines internationalen Profireiters in einem Stilspringen der Kl. L.

Eine vorzügliche Lehrstunde und perfekt durchgeführt im letzten Jahr mit Dirk Ahlmann, der sich auch in diesem Jahr gerne wieder zur Verfügung stellt.
Nicht fehlen darf natürlich wieder als Highlight die mehrfach ausgezeichnete Initiative "Jungs aufs Pferd" für die männlichen Protagonisten, die außer einer rasanten Schaunummer auch im Staffettenspringen ihr Können zeigen und mit ihrer Turnier Patenschaft für das Event erneut einen Blick hinter die Kulissen des zweitgrößten internationalen Turnieres ihres Landes SH werfen können.
Große Gefühle gab es im letzten Jahr bei den Hunter Prüfungen. 

Bei der Premiere  waren alle, die Veranstalter, die Reiter und die Balios Manufaktur gespannt, wie es läuft. 

Große Aufregung im und unter dem Sattel ob der traditionell beeindruckenden Kulissen in dem Oval der schönen Holstenhallen.

Am Ende waren alle glücklich und zufrieden mit vorzüglichen Ritten – eine Werbung für den Amateursport, präsentiert und gefördert durch Balios.

Hier messen sich Amateurreiter nach amerikanischem Vorbild in schönen, eleganten Ritten und rangieren sich über eine Still Note für Reiter und Pferd  in zwei Prüfungen im Balios Hunter Cup.

Wenn am Sonntag die Finals laufen, haben die Besucher wahrscheinlich noch die Müdigkeit der großen Riders Party  in den Knochen.

Traditionell beschließt die Party nach dem Großen Preis und dem Mannschaftsfinale der Reiterbünde  am Samstag die sportlichen Siegesfeiern bei perfekter Party Musik.

Der Eintritt  zum Turnier und der angeschlossenen riesigen Ausstellung mit verschiedenen kulinarischen Leckereien ist an allen Tagen frei .

Die Ausschreibungen werden zurzeit bearbeitet und werden sofort nach Genehmigung veröffentlicht.

Alle Ergebnisse und Informationen unter: www.shs-holstein-international.de 

 

 

Fotos 2018 :

SHS Holstein International

---------------------------------------------------

Video-Service  Heinz Runkel 015120338108

---------------------------------------------------

Grafik Videos : VisualJump3D

 

Hier finden Sie uns

SHS Holstein International GbR

Holstenhalle Neumünster

Kontakt

Siehe Kontakt

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SHS Holstein International GbR Powered by 1&1 IONOS